erWARTUNGen

Sicherlich ist es dir schon einmal aufgefallen, dass im Wort ERWARTUNGEN das 'Warten' steckt ... und da soll nix gewartet werden - Anlagen oder so -  da wird gewartet.
Vorrangig Frauen  warten und auf wen warten sie? Zunächst auf DEN Mann und dann infolge, wenn er erschienen ist, auf IHREN Mann. 
Du kennst sicherlich auch das Bild von FRAUEN, dass sie zu hohe Erwartungen an ihren Ehepartner hätten und vielleicht gilt das ja auch umgekehrt. Ich mag dir nun erzählen, was ich heraus gefunden habe zum Warten und zu den Erwartungen und ein wenig lasse ich dich Anteil haben an meiner eigenen Geschichte des ewigen Wartens und meiner immer viel (zu) hohen Erwartungen an Andere und wie ich dieses Thema schließlich für mich "geknackt" und schlicht und ergreifend einmal "umgedeutet" habe.
Für dich und für mich!

mehr lesen 0 Kommentare

Die Quelle rein halten und Frieden mit sich selbst schließen

Früher war es ein gezielter Angriff auf das Leben, auf die Zukunft von Menschen, Brunnen zu vergiften. Es gehörte zum Kriegsalltag.

Als ich heute Morgen meinen Fussboden wischte, so ganz am Boden der Realität angekommen, mit seinen Staubflusen und Flecken, die Zahncreme und kalkhaltiges Wasser hinterlassen, da wurde mir gewahr, wie wesentlich es ist, aufzuräumen und sauber zu machen, innen wie außen. Ich dachte über meine Mutter nach und meine Beziehung zu ihr und wie schwer es mir fällt, ihr Respekt zu erweisen und wie scheinbar leicht das für meine Kinder mir gegenüber ist ... und dann ist da mein Wissen um die Beziehungen wie sie sind und wirken: Meine Mutter, die mich geboren hat, der ich mein Leben verdanke und

mehr lesen 0 Kommentare

Nana Mara Haath


Heute wollte ich einmal 'Nana Mara' googeln und kam ... na? ... bei einem Kinderlied aus Indien an ... unter anderem ... dann erst auf meiner Webseite ...
 Das Lied heißt: "Nana Mara Haath" - "Meine kleinen Hände," - und weiter geht es: "die klatschen lustig Takt um Takt ..."

 

Das war einmal ein schöner Fund. Wenn du auf den Link klickst, landest du beim Lied auf Youtube. Viel FREUDE, NanaMara - meine kleinen! 

0 Kommentare

10. Ein gut gelebtes Leben leben

mehr lesen 0 Kommentare

9. Aus dem Bannkreis der Angst heraus treten

mehr lesen 0 Kommentare

8. Deinen August gut düngen

mehr lesen 0 Kommentare

Der Juli braucht deine Gelassenheit

mehr lesen 0 Kommentare

6. Rauhnacht zum Juni

mehr lesen 2 Kommentare

5. Nacht der Räue - Mai


mehr lesen 0 Kommentare

4. Raue Nacht für den April

mehr lesen 1 Kommentare

3. RauNacht in den Maerz 2018

HEUTE weht es uns in den März.
Du kannst den ganzen Tag nutzen, dich auf den kommenden März einzuschwingen.
Du kannst Beobachtungen niederschreiben.

  1. zum Beispiel das Wetter - wie es sich heute anfühlt und wandelt.
  2. Notiere dir über den Tag entlang deine Stimmungen und die des Tages.
    Ist es eher leicht oder schwer?
    Machen sich Blockaden bemerkbar oder geht dir dein Tage-Werk leicht von der HAND?
  3. Betrachte es bitte als ein Spiel. 

Als ich ein Kind war, erzählte mir meine Mutter (obwohl sie christlich gläubig war) von der Bedeutung der Raunächte für das kommende Jahr und ich beobachte seither meine Träume in
diesen Nächten vom 24.12. - 06.01. und notiere sie mir am darauf folgenden Morgen.*
Sehr spannend, diese dann mit den  Ereignissen der kommenden Monate zu vergleichen!  

Und das bringe ich dir aus der Nacht und den frühen Morgenstunden mit für den März 2018:

mehr lesen 1 Kommentare

2. RauNacht für den Februar 2018

Auf Herzempfang spürst du die Unterschiedlichkeiten und kannst sie sein lassen. Du erkennst die Einzigartigkeiten an. Du bist mit dir aus deinem Herzen heraus. Empfange, damit du (dich hin)geben kannst.
Auf Herzempfang spürst du die Unterschiedlichkeiten und kannst sie sein lassen. Du erkennst die Einzigartigkeiten an. Du bist mit dir aus deinem Herzen heraus. Empfange, damit du (dich hin)geben kannst.

1 Kommentare

1. RauhNacht - Januar 2018

Gib deiner Kreativität dabei einen großen und weiten SpielRaum. denn Kreativität ist der SpielPlatz deiner Seele.
Gib deiner Kreativität dabei einen großen und weiten SpielRaum. denn Kreativität ist der SpielPlatz deiner Seele.

2 Kommentare

24. Türchen - Dein Tor zur Zärtlichkeit

Zärtlichkeit.
Das war das erste und einzige Wort, was kam und blieb und darum geht es heute am Heiligen Abend - um Zärtlichkeit. 

Alles fügt sich heute sehr organisch, jede Entscheidung ist richtig und gut. Das habe ich so in der Klarheit und Zärtlichkeit zugleich noch nie erlebt. Den ganzen Tag schon, eigentlich seit dem frühen Morgen als ich das erste Mal erwachte. Die ganze Adventszeit hat mich diese zarte Gelassenheit mit dem was ist und wie es ist, mich begleitet. Ungewöhnlich und sehr angenehm. Ich wollte das so und es geschah. - So verwunderte es mich nicht, dass sich zum Ende meines gemalten Satzes: 'Malend öffnet sich mein HERZ', sich zum Abschluss ausgerechnet die Zärtlichkeit 

mehr lesen 5 Kommentare

23. Reichtum ist mein SINNierEN (?)

Reichtum ist mein Sinnieren (?)

Das Fragezeichen steht da eigentlich nur, damit du nicht gleich abschaltest und vielleicht denkst: 'Reichtum? - Damit hab ich nix am Hut.' oder: 'Damit will ICH nix zu tun haben.'  - Hast du aber. Wir alle tragen in uns einen unendlich vielfältigen Reichtum, bzw. haben Andockstationen für die Fülle des Lebens. Wir sind lernende, uns entwickelnde und miteinander in Verbindung tretende Wesen. Wir sind in der Lage uns auszutauschen. Das tun wir auch - immateriell und materiell. Doch eigentlich müsste das nicht getrennt werden. Das Materielle und das Immaterielle sind aneinander gebunden wie die zwei Seiten einer Medaille. Keine Trennung - zwei Seiten.
 Von Wunden, Heilung und Fülle

Ich habe dir schon erzählt, was sich in diesen 

mehr lesen 2 Kommentare

einzigARTig - mit Hellsichtigkeit ins MORGEN- deine 22te TÜR

Hellsichtig? - Heute erhältst du von mir bereits einen EinBlick in den morgigen Tag.
Hellsichtig? - Heute erhältst du von mir bereits einen EinBlick in den morgigen Tag.
mehr lesen 2 Kommentare

Hingabe ans HerzLicht mit 21

Wie lustig - die 21 und die Hingabe  - das passt für mich wieder einmal genial zusammen.
Mit 21 wurde man/frau früher großjährig, hieß, du warst ab dann für dich selbst verantwort-lich. Du musstest nun mit Hingabe (?) und für dich selbst einstehend, ins Leben ziehen ... Das fände ich einerseits gut, wenn das heute noch so wäre und andererseits ist da meine Erfahrung. Die eine Seite: Ich fühlte mich damals mit 18 Jahren komplett überfordert, von einem Tag auf den anderen mit allem was zum Erwachsensein dazugehört, umgehen zu müssen. ... und irgendwie war es auch gut, mit 18 Jahren selbst entscheiden zu dürfen und so den Rückzug aus dem Kontrollraum der Eltern anzutreten. Ich versuchte mich damals von meinem Bedürfnis, mich meiner Mutter gegenüber erklären zu müssen, zu verabschieden. Das war keine leichte Sache für mich. Eine Entscheidung zu treffen  ohne den Segen - oder eher die 

mehr lesen 1 Kommentare

20. Tür zum Nööööögativsein

Das NEIN (Nööö) als Riegel vor deiner Tür.
Letztes Jahr wurde meine Tochter gefragt, ob sie das Wort kenne mit der größten Macht überhaupt ... Klar,du kennst das auch! 
Wir hier, die Vollspirituellen sagen, die Liebe sei die mit der stärksten Macht unter allen Worten. Dann sagt diese Frau zu meiner Tochter, es sei das NEIN.
Mit dieser Antwort hatte ich erst einmal eine Weile zu tun. Und dann wurde mir bewusst:
JA ... mich mit einem klaren, radikalen NEIN von Jemandem abzugrenzen, meine Grenze aufzuzeigen, das war etwas, was mir wirklich schwer fiel: "Hier ist mein Garten und den betrittst du zu meinen Bedingungen. Du sagst mir nichts darüber WIE ich meinen Garten zu bestellen habe, was ich darin anpflanze und was ich wie als schön und ästhetisch

mehr lesen 3 Kommentare

19. TürTorchen - Gans indiviDUELL

Heute schreibe ich über das Streben, indiviDUELL zu sein (ich hoffe, dir ein Grinsen ins Gesicht zu setzen mit dieser Schreibweise, die mir heute erst in ihrer doppelten Aussagekraft  auffiel)  und dabei sich selbst zu verlieren. Das durchzieht deine und auch meine Geschichte. Vielleicht steckst du auch manchmal zwischen Hoffen und Sehnen, irgendwie aus dieser hoch komplexen und komplizierten Struktur der Gesellschaft aussteigen zu können, etwas darin zu umgehen ... oder dergleichen. Nenne es wie du willst. Ich erlebe es so: dass es einfach geschieht, dass du inmitten dieser egomanischen Gesellschaft dein ICH verlierst oder besser: es überschattet wird von Trends, Moden, Ansichten, dem, was irgendwer mit Titel und Ansehen heraus gefunden hat. Die Werte deiner Eltern lassen dich ebenso wenig unberührt wie die Werte von Autoritäten, guten wie weniger guten, schlechten und schlimmen ... je nachdem wie du es empfunden hast ... Und du,
was hast du heraus gefunden über dich, über das Leben? 
Was weißt du ganz konkret über dich?
Wie empfindest du dich?
Hast du dich je wirklich in der Tiefe für dein SEIN, die du einfach so bist,

mehr lesen 1 Kommentare

18. Tür führt dich zu deiner einzigARTICHkeit

Deine EinzigART-ICHkeit führt unmittelbar auch zu deinem EGO.
Heute mag ich über die Beziehung dieser beiden schreiben. Denn beide - deine Einzigartigkeit und dein Ego - haben im Grunde und vor allem, wenn du spirituell unterwegs bist, aber auch so im ganz normalen schnöden Leben, keinen besonders leichten Stand. Ich sage es einmal so: ihre Daseinsberechtigung steht im Grunde auf wackeligen Füßen, obwohl - oder vielleicht  auch gerade, weil wir in einer sehr auf Individualismus ausgeprägten Gesellschaft unterwegs sind. Das Ego soll möglichst verschwinden und unserem spirituellem Weg nicht mehr im Wege stehen, es soll verbrennen - ab auf den Scheiterhaufen - oder wie??? - na ja, weggehen halt und damit das auch wirklich passiert oder du das  wahrscheinlicher machst - betreibst du möglichst viel spirituelle Praxis, sprich: du ARBEITEST an dir. Naja - ich sehe das ein wenig anders. Wenn du magst. Ich beginne.

mehr lesen 3 Kommentare