Über das beDAUERn einer SchmetterlingsSeele

Kennst du das - dass Wehmut von dir Besitz ergreift?
Heute hatte ich eine schöne Idee für einen Text. Dann schaute ich in meiner Facebookgruppe vorbei und blieb an einem Eintrag einer Freundin "hängen". Er war perfekt und durchgestylt und lebendig und voller Herz. Mir stockte der Atem. Ich fand den Beitrag schön. Ich schrieb ihr das voller Freude und zeitgleich verwelkte in mir etwas. Ihr FB-Thema war "passgenau" auch für mich. Es ging um Frauen und ihren Selbstwert und die sich nicht zeigen mit allem, was ihnen EIGEN ist. - TREFFER, versenkt! - In mir nahm ich plötzlich Zweierlei wahr: Ich merkte, dass ETWAS in mir

mehr lesen 0 Kommentare

Der Mann als Steilvorlage ...                                              Wenn Beziehungen an ihre Grenzen kommen

Dieser Slogan stammt aus einem Comedyprogramm-Plakat von Willy Astor.
Dieser Slogan stammt aus einem Comedyprogramm-Plakat von Willy Astor.

Viele Menschen bewundern ja den Humor in unserer Beziehung, aber viele fragen mich auch, was das Glück in unserer Beziehung ausmacht und wie es kommt, dass wir uns beide, gerade auch spirituell, entwickeln. Vor allem Frauen fragen mich das, die darunter 'leiden', dass ihre Männer nicht so recht "mitziehen" wollen auf ihrem spirituellen Weg. Da sich heute Morgen zwischen uns beiden wieder ein Disput ereignete, aus dem ich wieder einmal eine goldene Erkenntnuss knacken und gewinnen und mir einverleiben konnte, möchte ich euch gern daran teilhaben lassen.
Hier die ErkenntNuss vorweg: Wenn Männer an ihre Kompetenz-Grenzen kommen mit einer (ihrer) Frau, "schießen" sie die (ihre) Frau verbal ab.

mehr lesen 0 Kommentare

Wer nicht fuer sich selber brennt, verbrennt an den Dingen des Lebens.

Hallo, da bin ich wieder einmal. Diese ErkenntNuss ist heute mit mir im Bett erwacht ... Ich frage nun mich und lege es dir ebenfalls ans Herz, dies einmal dich selbst zu fragen: 
Brenne ich für MICH?

Im Englischen gibt es das Wort 'branding' und dies meint: aufbrennen, einbrennen, mit seinem Zeichen versehen. Im Marketing wird es als Zeichen für eine Marke, die man sich bzw. seinem Unternehmen gibt, verstanden. Im 'branding' wird ein Zeichen mit einer Person verbunden oder einem Unternehmen und dem wofür es steht. Also wäre eine nächste, daraus folgende Frage:
Wofür stehe ich (ein)? - Was bewegt mich so sehr in meinem Inneren, dass ich dafür kämpfen würde, um mich unbedingt dafür einzusetzen? und weiter: 
Was ist die wesentlichste Kraft in mir und wofür bin ich bereit, sie einzusetzen?

Also: Wofür 'brenne' ICH?

Wenn du jetzt merkst, dass es still in dir wird, ist das erst einmal gut. Da spüre tiefer in dich hinein und erlausche die Antwort und auf die Kraft, die da in dir pulst. Mag sein, sie ist arg kraftlos, mag sein, sie springt dich sofort an als wäre sie ein Raubtier auf der Jagd ... mag sein, dass da so gar nichts kommt. Wenn das, wofür du früher einmal eingestanden bist und was dich damals förmlich 'ergriffen' hat, nun nicht mehr da ist, WAS war DAS? ... Lass nicht locker, denn diese Kraft, dieser Wesenszug ist es, der dich deine Kraft spüren lässt, der dich lebendig sein lässt. Es ist in Ordnung so, wie es im Moment ist. Spüre wie das ist für dich, so wie es ist.
Wenn du das Feuer in dir nicht am Brennen hältst, wie soll da Kraft in dir sein, Gesundheit, Freude? Wenn du den Bezug zu deinem inneren Feuer verloren hast,
nur um dich um das Feuer anderer zu kümmern, dann verkümmert irgendwann dein Lebensfeuer, deine Kraftquelle, dann verbrennst du selbst und dein Lebenslicht erlischt, ohne je wirklich hell gelodert zu haben und den Himmel zu erhellen in der Nacht, ohne dich und dadurch andere wirklich zu wärmen ...

Wenn dich das berührt und du merkst, dass da etwas in dir nicht so brennt wie du es ersehnst, dann habe ich hier für dich ein unwiderstehliches Angebot, dich für einen Abend und/oder Tag mit deiner Lebendigkeit und deiner Sterblichkeit auseinanderzusetzen. - Lass dich inspirieren, dein Feuer wieder richtig zum Lodern zu bringen, um lebendig zu leben und für DICH zu brennen. Branding eben.

 

0 Kommentare

Das HERZ nähren ... die Inteligenz der Zukunft kommt aus unseren Herzen

Wer heute heiratet tut dies - weil er liebt. Eine Ehe oder Partnerschaft einzugehen, ohne, dass die "LIEBE stimmt", ist in unserer Kultur nahezu undenkbar geworden. Niemand tut dies ... doch was meinen wir mit Liebe? Wann ist es Liebe? Woher nehmen wir die Gewissheit, dass es Liebe ist?

Heute morgen (7. Januar) bin ich aufgewacht und immer noch waren meine Lungen verschleimt, die Ohren juckten, die Nase war mehr oder weniger verschnupft. Ich machte mir einen Tee und beschloss, den Morgen im Bett zu verbringen. Ich nahm ein Buch zur Hand und schlummerte ziemlich rasch ein. Ich wachte auf. Mein Mann räumte neben mir die Massageliege weg. Ein Geplänkel aus meiner Unzufriedenheit heraus entstand, woraufhin mein Mann eines tat, mit dem er

mehr lesen 0 Kommentare

Mein lebendiges Herz - Teil 1 (2)

Gefrorene rote Beeren naschen vom in Weiß eingehülltem Weißdorn
Gefrorene rote Beeren naschen vom in Weiß eingehülltem Weißdorn

Ich erwache und schaue aus dem Fenster. Alles ist von einer Schneehülle bedeckt. Stille und Freude durchziehen mein Herz. Ein Gefühl, das nur schwer zu beschreiben ist, das mich jedesmal in meiner Kindheit landen lässt. An Schneetagen geht es mir immer gut. Am meisten, wenn der Schnee noch am Fallen ist. Dann ist mein Herz frei und voller Liebe gefüllt. Schneetage sind Seelenschmeichlertage. Als ich noch ein Kind war, ging

mehr lesen 2 Kommentare

JA!NUAR ... 1 JA & 1 Jahr zu deiner KLAREN Positionierung

Aus der Rauhnacht vom 24. zum 25. Dezember für den Januar:

 

Der Januar verlangt eine klare Positionierung von uns. Der Frost sorgt nun für klare Luft und verleiht dem Januar die hilfreiche Energie der Klarheit. Eine klare Positionierung lässt sich heuer leichter finden. Lassen wir uns von den Nebeln der Flüsse nicht irritieren. Nehmen wir sie als Aufforderung, unser inneres Licht erstrahlen zu lassen. Denn es braucht unser ganzes Selbstbewusstsein, wenn wir unsere gesteckten Ziele anvisieren. Sind wir uns unserer Selbst nicht bewusst, wird es schwieriger, eine klare Position zu finden, von der aus wir starten können & zu der wir auch wieder zurückkehren können – im Zweifelsfalle. Diese Position müssen wir wieder und wieder stabilisieren. Indem wir uns unsere Vision und unsere Ziele regelmäßig ins Bewusstsein holen und wiederholt klar machen, wohin wir wollen und warum wir dorthin wollen, festigen wir unsere Position durch diesen Prozess des Erinnerns. (Was auch immer im Moment ein Ziel für uns sein mag - es braucht nichts schwer Bedeutungsvolles zu sein. Es darf einfach sein.)  Ziele brauchen die regelmäßige Überprüfung durch uns. Neben der Prüfung an der Realität (Wo stehe ich in Bezug zu meinem Ziel?) ist es wesentlich, mich selbst auch als Maßstab zu nehmen. Wir sind der Maßstab. (und maßstäbliche Fragen können sein: Reichen meine

 

mehr lesen 0 Kommentare

Goldene KüchenErkenntNüsse zum Neuen Jahr                                       Der Glaube kindlicher Magie

Wir leben in einem Zeitalter des Irrglaubens, des Irrglaubens darüber, dass, wenn wir nur das Richtige tun, sich das richtige (erwünschte) Ergebnis einstellt. Doch dieser Glaube ist in Wahrheit kindliche Magie.

Wohin du schaust, gibt es Ratgeber & Seminare, die dir ein Versprechen liefern für dein erfolgreiches Die&Das und das erinnert mich an die Heilsversprecher in der Lutherzeit, die mit Ablassbriefen vor allem Eines taten, den Menschen ihr sauer verdientes Geld aus der Tasche zu ziehen. Mit den Ablassbriefen konntest du dich damals von Sünden freikaufen und entkamst, so die Hoffnung  - und die stirbt bekanntlich zuletzt - dem Fegefeuer der Hölle. Die Rettung fürs Jenseits stand damals hoch im Kurs. Heute ist es die ultimativ erfolgreiche Rettung in (d)ein perfektes Leben im Diesseits. Die Vorzeichen haben sich halt geändert! Heute kaufen wir uns von der Sünde des nicht Makellosseins frei: nicht die richtige Figur zu haben, den falschen Partner erwischt zu haben, die Kinder nicht gut genug erzogen 

mehr lesen 3 Kommentare

Rauhnächte - Eine kleine Anleitung für deinen persönlichen Kalender 2017

Rauhnächte - eine kleine Anleitung für DICH.

Schon in der Kindheit erzählte mir meine Mutter von den Rauhnächten und dass das, was wir in diesen Nächten träumen, der Reihenfolge entsprechend, für die nächsten 12 kommenden Monate in Erfüllung geht. Dass wir also in dieser Zeit in die Zukunft schauen können. Da meine Großmutter hellsichtig war, hatte dies eine bewegende Wirkung auf mich und ich nahm das sehr ernst.

Seit nunmehr 3 Jahren gestalte ich mir meinen Kalender für das kommende Jahr in den Rauhnächten. Jede Nacht von Heiligabend an bis zum 6. Januar nutze ich, um bewusst zu träumen. Einige der Träume erinnere ich lebhaft und schreibe sie nieder - so gut ich sie halt erinnern kann. Die wichtigsten prägen sich mir eh ein. Doch seit 3 Jahren spüre ich auch in die Tagesenergien hinein und male jeden, auf die Nacht folgenden Tag ein Bild für den jeweiligen Monat. Vom 24.12. zum 25.12 für den Januar, vom 25.12. auf den 26.12. für den Februar und so fort. Die letzte und 13. Nacht zum 6. Januar steht für das gesamte Neue Jahr, diesmal für 2017.
Warum gerade diese Nächte?

mehr lesen 2 Kommentare

Goldene KüchenErkenntNuss zum Heiligen Abend                                 Wenn du Lebendigkeit in dein Leben einladen willst, brich die Regeln.

Dieses Veilchen erfreute uns mit seiner überraschenden Blüte im letzten Jahr an Weihnachten auf der Wiese hinter unserem Haus.
Dieses Veilchen erfreute uns mit seiner überraschenden Blüte im letzten Jahr an Weihnachten auf der Wiese hinter unserem Haus.

Wenn du Lebendigkeit in dein Leben einladen willst, entsage dem Althergebrachtem und brich, wenn NOT-wendig, mit den Regeln.
Kurz: Sei ein Pionier und mach dich unabhängig von dem, was die Leute sagen und was sie für richtig halten. Prüfe, ob dein Leben, den von Menschen gemachten Regeln standhält, die für dich keinen Sinn mehr ergeben, die
dazu führen, dass du einschläfst und Langeweile empfindest.
Wachheit ist der Normalzustand alles Lebendigen. Neues zu erschaffen,
das ist Lebendigkeit. Deine Beziehungen im konstruktiven Sinne auf die Probe

zu stellen, das meint Lebendigkeit. Die eingeschliffenen Bahnen zu verlassen und deinen Weg zu gehen, den Weg, der dich ausmacht und dich lebendig fühlen lässt. Der die LebensFREUDE in dein Leben holt und Heiterkeit und Lachen und Humor. Der dich über dich selbst lachen lässt. Der dich frei fühlen lässt und eingebunden ins Lebendige.

mehr lesen 0 Kommentare

Goldene KüchenerkenntNuss zum Advent                                                 Nichts ist schlimmer für ein Kind als die Erfahrung, nicht geliebt zu sein

Nichts ist schlimmer und erschütternder für uns und unser erLeben als die Erfahrung, nicht für das geliebt zu sein wer wir sind und immer das Gefühl zu haben, in unserem wahren Wesenskern abgelehnt zu werden und dabei die Kluft zu spüren, nicht das erfüllen zu können, was von uns erwartet wird.
Wenn wir Kinder sind, kann dies die größte und tiefste Erschütterung sein, die uns veranlasst, uns selbst zu hassen und abzulehnen oder gar, uns für wertlos zu halten. Aus diesem Zwiespalt zwischen unserer Sehnsucht, Liebe erfahren zu wollen und um unserer selbst willen geliebt zu sein und andererseits zu erleben, abgelehnt zu sein, weil wir so sind wie wir sind, weil wir uns so zeigen wie wir fühlen, das bildet den

mehr lesen 2 Kommentare

Goldene KüchenErkenntNüsse zum Advent                                                  Den Moment ergreifen

Dürfen mir die Ideen ausgehen? Darf ich mal keine ErkenntNuss in meiner Küche geknackt haben? Darf ich menschlich sein? Kurz: darf ICH, Susanne Steuer-Lühr, geborene Klappauf, ent-täuschen? Die Erwartungen, die ich geweckt & zu erfüllen trachtete, darf ich die ent-täuschen? ...

Sag du es mir.
Doch wie viele Enttäuschungen habe ich schon erlebt, da, wo ich Erwartungen erhoffte, weil die mir versprochen waren. Auch das gehört zu Weihnachten. Wir alle stecken voller Wünsche und Hoffnungen und haben Ziele vor den Augen und wollen Etwas und dann kommt da ein Seitenhieb des Lebens und wirft die Schachfiguren vom Spielbrett unseres Lebens. Alles durcheinander. Nichts ist mehr so wie es war, wie wir erfhofften, dachten, dass es ausgemacht war ... doch wer oder was ist diese KRAFT, das LEBEN? Sind wir alle es, die das Leben weben und können wir uns einander nicht entziehen solange wir auf diesem Planeten leben? Offensichtlich nicht. Die plötzlichen Katastrophen, die zu Katastrophen für ein ganzes Land werden, sie lehren uns eine Verwobenheit vom Leben, eine Verbundenheit, in die wir Alle eingewoben sind, ob uns das recht ist oder

mehr lesen 5 Kommentare

Goldene ErkenntNüsse zum Advent                                                              Dort wo gefühlt werden darf, ist KREATIVITÄT zu Hause

Dort, wo gefühlt werden darf & das Gefühl 1 Recht auf Ausdruck hat,
da ist KREATIVITÄT zu Hause.

Wo wir fühlen, da weitet sich die  Seele. Als erstes fühlen wir wie unsere Mutter fühlt. Neun Monate fühlen wir 1:1 das erLeben unserer Mütter. Fühlen ist Mutter. Fühlen ist weiblich? Es ist mütterlich. ... Jeder Mensch, ob Junge oder Mädchen wird 9 Monate vom mütterlichen Fühlen geprägt. Fühlen ist somit in uns eingeprägt. Wenn wir geboren sind, werden wir als Erstes von diesem 1:1 - Fühlen durch unsere Mutter getrennt

mehr lesen 0 Kommentare

Goldene ErkenntNüsse zum Advent                                                               Der Schmerz der Kindheit, der nie als solcher erhört wurde

Der in der Kindheit nicht ausdrückbare Schmerz, der nie Heilung durch Trost oder Verständnis fand, der nicht als solcher gesehen und nicht als solcher erhört wurde, staut sich in uns auf, kapselt sich ab und verselbständigt sich mit der Zeit. Eine Weile gibt er vielleicht Ruhe. Doch immer wieder klopft er an und wir selbst verstehen und hören ihn oft nicht. Er schmerzt in unserer Seele, in der unglücklichen Begegnung mit Anderen oder in unserem Leib. Er sucht sich einen Wirt, einen Feind, den er bekämpfen kann, den er mit seinem Zorn über das Erfahrene, den Schmerz, erreichen kann. Wir alle wollen diesen Schmerz in uns erlösen. Wenn du verstehen willst, WARUM Menschen "so ETWAS!!" Menschen antun, 

mehr lesen 6 Kommentare

Goldene ErkenntNüsse zum Advent                                                             Das WOLLEN ist eine elementare Kraft, die uns lenkt, die zu werden,

Das WOLLEN, mit dem wir auf die Welt kommen und das uns als erstes in die Welt hineinträgt, ist eine elementare Kraft, die uns darauf hinlenkt, die zu werden, die wir sind. Es ist die Kraft, die bereits im Keim steckt und unseren Masterplan beinhaltet. Nun haben wir aber die beiden Kanäle: Verstand und Bewusstsein und diese beiden sind beweglich und von daher auch manipulierbar. Beide unterstützen uns, im Leben auf der Erde zurecht zu kommen und uns entwickeln zu können, heißt wir sind lernfähige Wesen, die das Gelernte aber durch- aus auch hinterfragen können. Was wir lernen hängt im Wesentlichen

mehr lesen 0 Kommentare

Goldene ErkenntNüsse zum Advent                                                              Warum wir dringend damit aufhören müssen, die Welt zu retten.

WARUM?

Warum wir dringend damit aufhören müssen, die Welt zu retten.
WEIL: die Welt nämlich schon gerettet ist, bis auf diesen einzigen Menschen - DICH - der da unrettbar verloren ist mit seiner IDEE, 1 ganze WELT und mit ihr die gesamte Menschheit retten zu müssen.

Jeder Aktionfilm hat nur dieses 1 Thema zum Inhalt, die Welt muss durch einen Superhelden vom Bösen befreit werden. Jeder Krieg auf dieser Welt basiert auf diesem Gedanken, Jemanden oder gar die ganze Menschheit retten zu müssen vor dem bösen Anderen. Das schauen wir uns an, das lesen wir, das hören wir in den Nachrichten. Tag für Tag. Irgend-  

mehr lesen 4 Kommentare

goldene ErkenntNüsse zum Advent                                                         Wahre Freiheit ergibt sich aus der Intention unseres Herzens

Die meisten von uns glauben, dass FREIHEIT gleichbedeutetend damit ist, tun und lassen zu können, was man gerade will. Also, dass FREIHEIT etwas Impulsives ist.
FREIHEIT ergibt sich jedoch aus der Intention unseres Herzens, zu WISSEN,
was man tun und was man lassen möchte. Und das ist ein Unterschied.
Denn das EINE entfesselt dein ganzes Potenzial und das ANDERE, zuerst Benannte, fesselt dein gesamtes kreativ-schöpferisches Potenzial.

Ich wünsche dir einen kreativ-schöpferischen 17. Dezember &
ein Spüren können deiner damit verbundenen FREIHEIT.

mehr lesen 0 Kommentare

goldene ErkenntNüsse zum Advent                                                           Die Leere ist ein Zustand, der uns zu Klarheit und Stärke verhilft

Die Leere ist ein Zustand, der uns zu Klarheit und Stärke verhilft und der
uns genau darum auch Angst macht.

Er macht uns Angst, in dem Moment,
wo sich der Verstand einklinkt und wir plötzlich zu wissen glauben, WAS alles geschehen kann und unser Verstand gerät in Versuchung, einen Gedankensturm auszulösen, der den Ozean unserer Gefühle in Wallung bringt. Wir fürchten im Grunde uns selbst und das, was wir zu kreieren in der Lage sind. Wir können von einem Moment auf den nächsten mit unseren Gedanken unser Wohlbefinden aufs Spiel setzen. Jeden Augenblick kann Schlimmes geschehen durch jemand

mehr lesen 2 Kommentare

Goldene ErkenntNüsse zum Advent                                       Die Basis wahrer Freiheit wird in den Beziehungen erschaffen

Die Basis wahrer Freiheit wird in
den Beziehungen erschaffen,
die der Kreativität Raum geben.

 

So, nun mag ich euch einfach mit
dieser ErkenntNuss mal einen Tag
lang "schwanger gehen" lassen.
Und bin von jetzt an sehr gespannt,
was Ihr dazu erkennt, zu sagen habt, euch einfällt. Also wie die Nuss/der Same auf euren Äckern der Erkenntnis, Wurzeln treibt.

Freue mich auf euch und wünsche einen Ereignis- und ErkenntNuss-REICHEN 15. Dezember. Geburtstagsgrüße an Tanja!

 

Wer sich heute Vormittag zu langweilen droht und dem noch Erkenntnüsse fehlen zum Glück ... um 10 Uhr beginnt mein EinführungsWebinar
"In 30 Tagen: Aus Ärger wird Lebensfreude". klick hier.
Hier könnt Ihr euch noch anmelden bis 15 Minuten vor Zehn.

2 Kommentare

zum Advent                                                                            aus Susannes Schatzkästlein der kindheit

Heute einmal keine KüchenerkenntNuss, sondern einen Text von mir aus dem Sommer 2016 ... der weit in meine Kindheit hinein reicht und in die Kindheit meiner Eltern. Es geht um Emotionen, um Angst - um das, was nicht ausgedrückt werden konnte, weil kein Platz dafür war. Die Emotionen meiner Eltern und deren Eltern, die ich 'geerbt' hatte und die mich lange im Leben begleiteten, die ich nun endlich abgestriffen habe. 

Seit Kurzem ist mir erst klar, dass EMOTIONEN "mein Thema" sind, in dem ich zu Hause bin und Kompetenz erfahren habe. Emotionen sind für mich die Brücke zwischen Körper und Geist. Wenn wir Freiheit erringen wollen und in guten Beziehungen leben wollen, dann müssen wir lernen, zu fühlen was ist und lernen, das Fühlen von Heute vom Gestrigen zu trennen und das unserer Ahnen von unserem Eigenen.
Zum Thema "Emotionale Freiheit" gibt es vorerst ein kostenfreies und ins Thema einführendes Webinar. Nehmt es als ein Geschenk im Advent. Es würde mich freuen, wenn ihr dabei seid und mir anschließend feedback gebt. Zum Webinarlink klick hier. 
Dort bitte anmelden.
... und unten auf dem "MEHR" - Buttom gibt es meine Geschichte aus dem Sommer.

mehr lesen 3 Kommentare

goldene ErkenntNüsse zum Advent                                       Zorn ist die Kraft, die erschaffen will

Zorn ist die Kraft, die erschaffen will.
Sind wir zornig, ist schon ganz viel in unserem Leben passiert, was keine adäquate Beachtung gefunden hat. Zorn ist unsere emotionale Notbremse und Notbremsen zieht man im allgemeinen nicht aus Spaß an der Freude. Zorn ist die Folge eines schmerzhaft gebrochenen Willens. Heutzutage ist es ziemlich "in", wenn man sich spirituell ent-wickeln will, das Ego aus seinem Leben zu vertreiben, als DEN Bösewicht schlechthin. Doch was ist überhaupt 'das Ego' und was hat es mit Zorn zu tun? - Das Ego, das wir

ablehnen, ist im Grunde genommen unser Wille, der erzwungenermaßen
"ins Exil gegangen ist", weil er so, wie er sich präsentierte, nicht in Ordnung war - meistens für die Erwachsenen in unserer Kindheit, die um unser Wohlergehen besorgt waren.

mehr lesen 2 Kommentare